Unter Druck? Über Druck?

Druckabfälle im System kann es aus unterschiedlichsten Gründen geben:

  • Kompressor kann die erforderliche Druckluftmenge, um den Druck im System aufrechtzuerhalten, nicht mehr liefern, z.B. weil der Druckluftverbrauch durch Erweiterung des Maschinenparks gestiegen ist.
  • „gewachsenes“ Druckluftsystem mit zahlreichen Abgängen, Übergängen, Bögen sowie unterschiedlichen Rohrdurchmessern und Verengungen
  • defekte, nicht gewartete Druckluftaufbereitungskomponenten wie z.B. zugesetzte Druckluftfilter, defekte Kondensatableiter
  • Ablagerungen in der Leitung
  • Leckagen

Weiterlesen

Alles fließt… Der Sinn einer Volumenstrommessung

Wie viel Wasser verbraucht Ihr Unternehmen? Und Strom? Mit Sicherheit sind diese Verbrauchszahlen bekannt oder zumindest schnell recherchiert. Wie aber sieht es mit Druckluft aus? Wissen Sie wie viel Druckluft in Ihrem Unternehmen verbraucht wird? Oder gar wie viel Druckluft einzelne Maschinen oder Produktionsbereiche verbrauchen? Weiterlesen

Auflösung: Ist Ihr Druckluft-Rohrleitungssystem energieeffizient?

  1. Fehlende Korrosionsbeständigkeit kann, insbesondere wenn Druckluft noch viel Feuchtigkeit enthält, zu Rost und damit zur Bildung von Leckagen führen. Dies kann beispielsweise bei Leitungen aus Stahl passieren.
  2. Jede Verengung, gerade durch Fittings, die keinen vollen Durchgang bieten, führt zu Verwirbelungen und Druckverlusten. Diese müssen durch Mehrarbeit des Kompressors ausgeglichen werden, was wiederum die Energiekosten steigen lässt.
  3. Über Jahre „zusammengewachsene“ Rohrleitungssysteme enthalten häufig eine Vielzahl von Fittings und Leitungsverengungen. Diese sind immer ein potenzielles Leckagerisiko und führen zu Druckverlusten. Oft lohnt sich die Investition in ein professionell ausgelegtes und verlegtes neues Rohrleitungssystem, wenn dadurch die Energiekosten erheblich gesenkt werden können.
  4. Rohrleitungen aus Kunststoff sind tendenziell eher empfindlich gegenüber Schmiermitteln und UV-Licht, als auch gegenüber Temperaturschwankungen. Es kann zu Versprödung des Materials und damit zu Leckagen kommen.
  5. Verzinkte Stahlrohre werden oft mit Hanf abgedichtet. Trocknet das Dichtungsmaterial aus, entstehen Leckagen.
  6. In Stahlleitungen kommt es häufig zu Ablagerungen, die wiederum Verwirbelungen und Druckverluste begünstigen. Auch in anderen Leitungsmaterialien kommt es zu Ablagerungen. Diese können nur durch entsprechende Druckluftaufbereitung verhindert werden. Beschichtete Oberflächen im Inneren der Leitung sorgen für eine konstante Durchflussrate.

Test: Ist Ihr Druckluft-Rohrleitungssystem energieeffizient?

Machen Sie gleich den Test und beantworten Sie folgende Fragen:

  1. Sind die eingesetzten Rohrleitungen und Verbindungselemente korrosionsbeständig?
  2. Bieten die verwendeten Fittings einen „vollen“ Durchgang?
  3. Ist das Rohrleitungssystem professionell ausgelegt worden (z.B. Auswahl des optimalen Durchmessers entsprechend der Rahmenbedingungen) oder über Jahre „gewachsen“? (Verwendung unterschiedlicher Materialien, viele „Unterbrechungen“ durch Fittings, Verengungen)
  4. Entspricht das verwendete Leitungsmaterial den Anforderungen im Einsatzbereich, z.B. UV- oder Öl-Beständigkeit, Temperaturschwankungen?
  5. Sorgt die verwendete Dichtungsart bei der Verbindung von Leitungsbereichen und bei Fittings langfristig für Dichtigkeit?
  6. Begünstigt das verwendete Leitungsmaterial Ablagerungen in den Rohrleitungen?

Weiterlesen

So beugen Sie Druckluft-Leckagen langfristig vor…

  • Wählen Sie das Schlauchmaterial entsprechend der zu erwartenden Beanspruchung und der Umgebungsbedingungen aus. Polyurethan hält beispielsweise mechanischen Belastungen besser stand als Polyamid: ↑Schlauchvergleich
  • Verwenden Sie zum Ablängen von Schläuchen einen professionellen ↑Schlauchschneider. Sie erhalten eine saubere Schnittkante und vermeiden damit Undichtigkeiten beim Anschließen von Fittings. Die komfortable, aber etwas teurere Alternative ist die ↑Schlauchschneidezange. Sie empfiehlt sich für Anwender, die häufige Schläuche ablängen.
  • Wählen Sie Verbindungselemente, Pneumatik-Zylinder und sonstige Komponenten mit passendem Dichtungsmaterial, z. B. Verschraubungen mit entsprechendem O-Ring. Beachten Sie bei der Auswahl unbedingt auch die Umgebungsbedingungen im spezifischen Einsatzbereich. ↑4 Energiespar-Tipps für Pneumatik-Zylinder
  • Reduzieren Sie Verbindungselemente und andere „Unterbrechungen“ im Druckluftsystem auf das absolut notwendige Maß. Jedes Fitting ist immer auch eine potenzielle Leckage.
  • Verwenden Sie in jedem Fall immer Verbindungselemente, die exakt zum Durchmesser Ihrer Druckluftleitung bzw. zum Druckluftschlauch passen.
  • Lassen Sie regelmäßig Ihre Druckluftanlage warten und Verschleißteile austauschen, denn auch diese sind ein potenzielles Leckagerisiko. ↑Wartung
  • Mit regelmäßig durchgeführten ↑Leckageortungen lassen sich verschleißbedingte Undichtigkeiten, z. B. durch poröse Dichtungen, schnell erkennen und beheben.
  • Bei der Planung eines neuen Druckluftnetzes bzw. Erweiterung eines bestehenden sollte das Rohrleitungssystem auch unter dem Gesichtspunkt der Energieeffizienz ausgewählt werden. Worauf Sie hierbei konkret achten sollten, erfahren Sie im nächsten Blog-Beitrag.
  • Mit der dauerhaften Überwachung des Druckluftverbrauchs haben Sie stets alles im Blick und können bei Unregelmäßigkeiten schnell reagieren. Mehr dazu erfahren Sie in der kommenden Themenwoche „Monitoring“.

Weiterlesen

Ich habe heute ein Foto für Dich…

Die beste Leckageortung bringt nichts, wenn die Leckagen nicht sauber gekennzeichnet und dokumentiert wurden. Das Dokumentieren mit Bildern stellt sicher, dass die Leckagestellen für die Beseitigung schnell wieder gefunden werden. Das spart Zeit und garantiert eine saubere Behebung. Wie eine solche Bilddokumentation aufgebaut sein kann, sehen Sie anhand folgendem Beispiel ↑ Mader-Leckageortung-Beispiel Weiterlesen

Diese 5 typischen Ursachen für Leckagen sollten Sie kennen

Leckagen lassen sich vermeiden. Und das ehesten, wenn man weiß, an welchen Stellen und aus welchem Grund sie entstehen.

  1. Undichte Schraub- und Flanschverbindungen, Schläuche und Armaturen
  2. Korrodierte Leitungen
  3. Innere Leckagen im Kompressor
  4. Fehlerhafte Kondensatableiter
  5. Falsch installierte und defekte Trockner, Filter, Wartungseinheiten

 

Einige typische Leckagestellen aus der Praxis haben wir hier für Sie zusammengestellt: Weiterlesen