Betrieblicher Klimaschutz im Fokus

Praxistag-betrieblicher-Klimaschutz

Den Schwerpunkt auf Klimaschutz und Energieeffizienz zu legen lohnt sich. Nicht nur wirtschaftliche Vorteile, sondern auch die gestiegene Erwartungshaltung in Sachen Nachhaltigkeit sind Gründe dafür, Prozesse und Systeme in Unternehmen ressourcenschonend zu gestalten.

Am 27. Juni 2017 findet der erste Praxistag für betrieblichen Klimaschutz des Klimaschutz-Unternehmen e. V. in Berlin statt. Der Praxistag bietet eine gemeinsame Plattform für Unternehmen, Umwelt- und Energieexperten sowie Wissenschaftlern. Der Kongress fördert den Austausch in der Praxis – insbesondere darüber, welche Maßnahmen sich unter welchen Rahmenbedingungen im Kontext der Energieeffizienz und des Klimaschutzes lohnen. Eine begleitende Fachausstellung bietet den ganzen Tag über Möglichkeiten zum Netzwerken.

Den offiziellen Auftakt der Veranstaltung macht Dr. Karsten Sach, Abteilungsleiter Klimaschutzpolitik, Europa und Internationales, Bundesumweltministerium, sowie der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, Prof. Dr. Dr. Schellnhuber.

Im zweiten Teil der Veranstaltung werden Sie in 9 verschiedenen Workshops über brandaktuelle Klimaschutzthemen informiert und erhalten direkt anwendbares Praxiswissen.

Die Teilnahme am Praxistag ist kostenlos, die Anmeldung ab sofort möglich.

Unter dem Veranstaltungsmotto „aus der Praxis, für die Praxis“ wird es auch eine Workshopreihe speziell für Druckluft am Vormittag geben. Im Rahmen des Fachforum A von 10:30 bis 12:00 moderiert unser Energieeffizienzmanagement einen interessanten Workshop zum Thema energieeffiziente und digitale Druckluft. Titel des Workshops ist „Smarte Druckluft – wie Prozessintelligenz und Digitalisierung die Energieeffizienz erhöhen“.

EINLADUNG zum Praxistag für betrieblicher Klimaschutz

 

Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress Baden-Württemberg

ressourceneffizienz-kreislaufwirtschaftskongress-mader

Wenn Maschinen und Dinge miteinander reden, befindet man sich entweder in einem Zeichentrickfilm oder bereits in der vierten industriellen Revolution.
Automatisierte Prozesse, Prozessoren, Sensoren, Funkverbindung – so soll die Zukunft mit dem Internet der Dinge aussehen.

Intelligente, selbstagierende Roboter stellen das Leitbild der Industrie 4.0 dar.
Die neuen Technologien wecken die Hoffnung auf eine Steigerung der Effizienz in allen Industriezweigen. Erster Schritt in Richtung 4.0 stellt die Digitalisierung dar.

Die zunehmende Digitalisierung von Prozessen in den letzten Jahren bringt einige Vorteile mit sich und erleichtert den Arbeitsalltag enorm. Digitale Hilfsmittel, die im Alltag unterstützen und gleichzeitig dazu beitragen Ressourcen wie Papier oder Energie einzusparen, sind für die meisten Unternehmen schon heute oberstes Ziel.

Der Schutz natürlicher Ressourcen und die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen ist eng miteinander verknüpft. Eine intelligente Nutzung von knappen Ressourcen und Energieträgern wird immer wichtiger für Produzenten. Genau das steht im Mittelpunkt des bevorstehenden Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress Baden-Württemberg.

Programm und Veranstaltung

Zwei Tage lang – vom 5. bis zum 6. Oktober – findet der Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress Baden-Württemberg im ZKM in Karlsruhe statt. Der Kongress bietet das ideale Umfeld, um praxisnahe Informationen und Erfahrungen im Umgang mit Ressourcen und Kreislaufwirtschaft auszutauschen.

Insgesamt 90 Referenten sprechen in 15 parallel laufenden Foren zu verschiedenen Fachthemen rund um Nachhaltigkeit, Materialwirtschaft und Innovation zur Effizienzsteigerung. Weiterlesen

Klimaschutz und Energieeffizienz – Rückblick mit Aussichten

Die Energiewende ist in vollem Gange und wird durch die ambitionierten, klimapolitischen Ziele der Bundesregierung weiter vorangetrieben. Erneuerbare Energien, der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen und der Gedanke der Nachhaltigkeit ist in den Tagesthemen der Politik und Gesellschaft mittlerweile fest verankert. An der globalen Umsetzung wird tatkräftig von allen Seiten gearbeitet.
Da bleiben wir bei Mader natürlich nicht untätig, sondern packen mit an.

Auf Mission in Paris und Berlin
Das Motto „Wenn jeder an sich selber denkt, dann ist an jeden gedacht.“ , ist hier ganz fehl am Platze und führt wohl niemanden zum Ziel. Deshalb fuhr Herr Maier, geschäftsführender Gesellschafter bei Mader und Vorstand der Klimaschutz-Unternehmen, zusammen mit weiteren Vertretern des Klimaschutz-Unternehmen e. V. nach Paris zur UN-Weltklimakonferenz. Gemeinsam mit Stefan Kapferer, stv. Generalsekretär der OECD, tauschte man sich über Fragen der Finanzierung des internationalen Klimaschutzes aus. „Über die anschließende Einladung des deutschen Botschafters in Paris haben wir uns besonders gefreut und konnten weitere interessante Gespräche mit Vertretern der Wirtschaft, Wissenschaft und der Verhandlungsdelegation des COP im Palais Beauharnais führen.“, meinte Herr Maier bei seiner Rückkehr.

Im Mai stand für die Klimaschutz-Unternehmen und Herrn Maier der nächste politische Besuch auf dem Plan. Peter Altmaier, Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramts empfing die Gruppe im Bundeskanzleramt in Berlin, um über die Energiewende und weitere Maßnahmen nach dem Pariser Klimaabkommen zu diskutieren. Im Rahmen des Besuchs stellten die Vertreter der Klimaschutz-Unternehmen ihr Positionierungspapier dar und machten klar, dass Energiewende nur gelingen kann, wenn Politik und Wirtschaft zusammenarbeiten.

Zu Gast beim Bundespräsidenten
Dieser Meinung ist auch Bundespräsident Joachim Gauck. Nicht ohne Grund stellt er in seiner Begrüßungsrede zur Woche der Umwelt 2016 am 7. Juni eindeutig heraus:

„Schutz und Schonung der natürlichen Lebensgrundlagen kann nur durch Mobilisierung möglichst vieler Kräfte gelingen.“

Das ist einer der Gründe, warum auch wir bei Mader uns tatkräftig einbringen und unseren Beitrag leisten. Dass die Wirtschaft eine zentrale Rolle in der Entwicklung des Klimaschutzes übernehmen muss, steht außer Frage.

Als Gast und Aussteller bei der Woche der Umwelt vor der traumhaften Kulisse des Schloss Bellevue zu stehen, ist eben doch etwas ganz anderes als eine „normale“ Fachmesse zu besuchen. Zum fünften Mal versammelten sich rund 190 Aussteller mit innovativen, nachhaltigen Projekten und tausende Interessierte im traditionsreichen Park direkt an der Spree, um sich gegenseitig zu informieren und auszutauschen. Gerade die Vielfältigkeit der Projekte aber auch der Besucher macht die Woche der Umwelt interessant – die Welt der Druckluft und Pneumatik kann ja nun mal nicht allein bestehen. Nicht nur die vorgestellten Projekte, sondern auch zahlreiche Podiumsdiskussionen und Fachforen – bei denen sich auch Mader beteiligte – luden zum Nachdenken und Mitreden ein.