2. Woche: Druck erzeugen bis der Arzt kommt…

In der zweiten Energie-Herbst-Woche geht es um „Erste Hilfe“ für ineffiziente Druckluftanlagen. Dr. Mader stellt Ihnen schwere Druckluft-„Krankheiten“, aber auch leichtere „Infekte“ vor.

Die Optimierung von Druckluftanlagen erfordert eine ganzheitliche Betrachtung. Doch wo beginnen? Beim Kompressor? Im Rohrleitungssystem? Bei der Druckluftaufbereitung?

Dr. Mader nimmt seine Patienten genau unter die Lupe: Für ausgewählte Fälle wird er Ihnen diese Woche die Krankenakten offenlegen. Sie erhalten Einblick in die Behandlung und erfahren mit welchen Präventionsmaßnahmen den typischen „Krankheiten“ vorgebeugt werden kann.

 

Mader-Erste-Hilfe-fuer-ineffiziente-DruckluftanlagenIneffiziente Druckluftanlage

Bitte beachten Sie: Die aufgeführten Tipps sind nur zur Information und ersetzen nicht die regelmäßige Untersuchung durch einen Druckluftspezialisten. 🙂

Abgesperrt!

>>Eine sehr effektive Methode, um den Druckluftverbrauch zu senken, ist das Anbringen eines Kugelhahns direkt im Anschluss an den Kompressor bzw. den Druckluftspeicher. Wenn, z.B. in der Pause, keine Druckluft erzeugt werden muss, weil die Druckluftverbraucher ausgeschaltet sind, kann es dennoch sein, dass der Kompressor anspringt, um den Druckluftverlust von Leckagen auszugleichen. Wird der Zugang zum Rohrleitungssystem aber gesperrt, hat auch der Kompressor wirklich Pause. Besonders komfortabel sind elektrische Kugelhähne, weil sie nicht manuell betätigt werden müssen.<<