Schweinderl schon geplündert? Förderung von Energiemanagementsystemen nur noch für kurze Zeit.

Im September 2017 veröffentlichte die ISO (International Organization for Standardization) die Ergebnisse ihrer Umfrage für ISO-Zertifizierungen von Unternehmen. Weltweit wurden 2016 1.644.357 Unternehmen durch die ISO zertifiziert – was eine Steigerung um 8 % im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Hierzu zählt auch die DIN EN ISO 50001 für Energiemanagementsysteme. Bei der Umfrage der ISO kam heraus, dass bis Ende 2016 ganze 9024 deutsche Unternehmen nach der DIN EN ISO 50001 zertifiziert wurden und Deutschland mit großem Abstand auf Platz 1 im Ranking steht.

Die Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001

Mit einem Energiemanagementsystem haben Sie Energieverbrauch und -kosten genau im Blick. Es hilft Ihnen Einsparpotenziale aufzudecken und daraus effiziente Optimierungsmaßnahmen zu entwickeln. Konsequenzen aus der Einführung sind:

  • Senken des Energieverbrauchs
  • Sparen der Verbrauchs- und Produktionskosten
  • Reduzieren der CO2-Emissionen
  • Umweltschonend, energieeffizient und nachhaltig wirtschaften
  • EEG Umlage vermeiden

 

Das BAFA fördert die nachhaltige Weiterentwicklung und Zertifizierung von Unternehmen

Bis Ende Dezember 2017 unterstützt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (kurz BAFA) die Einführung eines Energiemanagementsystems mit staatlichen Fördermitteln. Das sollte man sich doch nicht entgehen lassen, oder?

Grundsätzlich sind alle Unternehmen mit Sitz oder Niederlassung in Deutschland antragsberechtigt. Wer also schnell reagiert kann noch profitieren und so Energie und Geld sparen.

Förderfähige Maßnahmen

  • Erstzertifizierung eines Energiemanagementsystems

Eine Erstzertifizierung wird mit bis zu 80 % der förderfähigen Ausgaben, aber maximal 6.000 Euro bezuschusst. Eine externe Beratung vor der Einführung des Energiemanagementsystems kann mit bis zu 60 % der förderfähigen Ausgaben (maximal 3.000 Euro) ebenfalls unterstützt werden.

  • Schulung von Mitarbeitern zu Energiebeauftragten bzw. Managementbeauftragten für ein Energiemanagementsystem

Ist für die Einführung des neuen Energiemanagements eine Schulung von Mitarbeitern zum Energie-/Managementbeauftragten notwendig, wird auch diese mit bis zu 30 % der förderfähigen Ausgaben, maximal 1.000 Euro, gefördert.

  • Erwerb und die Installation von Mess-, Zähler- und Sensorik-Technologie für Energiemanagementsysteme

Förderfähig ist stationäre Messtechnik, die mindestens eine der folgenden Messgrößen erfassen kann: Strom, Spannung, elektrische Leistung, Temperatur, Wärme- und/oder Kältemenge, Volumenstrom (flüssig,  gasförmig), Beleuchtungsstärke  oder Druckluftmenge.

Der Erwerb von Messtechnik wird mit bis zu 20 % der förderfähigen Ausgaben, maximal 8.000 Euro mitfinanziert. Ausgaben für die Installation der Messtechnik werden bis zur Höhe von maximal 30 % der Anschaffungskosten ebenfalls als förderfähige Ausgaben anerkannt.

BAFA-Foerderung-Energiemanagementsysteme

Mehr Informationen zur Förderung von Energiemanagementsystemen gibt es direkt hier vom BAFA.

Interessiert? Wir unterstützen Sie gerne bei der Einführung eines Energiemanagementsystems für Ihre Druckluftstation oder dem Ausbau von digitaler Mess- und Sensortechnologie. Fragen Sie uns einfach.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s