Die Vermessung der Druckluftqualität

Druckluft ist nicht gleich Druckluft. Bei der Erzeugung gibt es einiges zu beachten, gerade wenn auf Energieeffizienz und Langlebigkeit wert gelegt wird. Hier lohnt es sich, einen Schwerpunkt auf die Druckluftaufbereitung zu legen. 5 gute Gründe für die Druckluftaufbereitung finden Sie in einem unserer vorherigen Blog-Beiträge.

Luft ist für unsere Augen durchsichtig, das bedeutet jedoch nicht, dass sie aus Nichts besteht. Naturgemäß enthält sie Gase, Wasser, Öle, verschiedene Partikel oder Mikroorganismen wie Bakterien und Viren. Diese werden bei der Erzeugung von Druckluft noch einmal komprimiert und können in hoher Konzentration erhebliche Schäden in Druckluftsystemen verursachen.

Grundsätzliche Probleme, die in der Regel auftreten wenn Feuchtigkeit, Öl und Partikel in das Druckluftsystem gelangen:

  • Druckluftverbraucher werden störanfälliger – die Lebensdauer und Leistungsfähigkeit verringert sich
  • Die Qualität des Endproduktes verschlechtert sich insgesamt
  • Druckluftleitungen korrodieren – das führt zu Leckagen oder Verstopfungen, die Durchflussmenge wird dadurch geringer
  • Auch innerhalb des Kompressors können Leckagen entstehen
  • Restwasser stört beim ölen beweglicher Teile und begünstigt den Verschleiß

Um negative Effekte zu vermeiden und die Qualität der Druckluft zu kontrollieren, sollten regelmäßig Druckluftqualitätsmessungen durchgeführt werden.

Druckluftqualitätsmessung

Eine Druckluftqualitätsmessung ist sowohl an zentralen als auch an dezentralen Messpunkten sinnvoll. Ermittelt wird dabei:

  • die Menge der Partikel mithilfe eines Partikelzählers,
  • die bestehende Restfeuchte über einen Taupunktsensor,
  • die Menge an Restöl.

Alle Messergebnisse und Daten sollten pro Messpunkt sorgfältig dokumentiert werden, damit anschließend eine vollständige und zuverlässige Auswertung der Kennzahlen vorgenommen werden kann. Aus der Analyse heraus können dann auf Optimierungspotentiale geschlossen und Handlungsempfehlungen aufgezeigt werden, sodass auch die Energieeffizienz und Leistungsfähigkeit des Druckluftsystems gesichert wird.

Besondere Anforderungen an die Druckluft

Für die Kategorisierung der Druckluftqualität sind die Bestandteile der Luft ausschlaggebend.

Gerade bei der Herstellung von Lebensmitteln, Getränken und Medizin gelten besonders hohe Qualitätsstandards, denn hier wird besonders reine Luft benötigt. (Reinheitsklassen nach DIN ISO 8573-1).

Die Schwierigkeit dabei? Rund 80 % der Partikel in der angesaugten Luft sind kleiner als 2 μm und werden nicht herausgefiltert. Ebenso können Bakterien, Viren oder Gase in den Kompressor gelangen. Während des Kompressionsvorgangs entsteht zusätzlicher Wasserdampf, der oft zusammen mit Ölen in das Druckluftsystem transportiert werden kann.

Ausschlaggebend für hygienisch einwandfreie Druckluft sind unter anderem der Standort des Kompressors und die passenden Komponenten – vor allem Trockner und Filter.

Ein hochwertiger Trockner sorgt für trockene Druckluft und verhindert Rost und Lecks. Durch eine ausgefeilte Filtration werden Öle abgefangen und spezielle Hygienefilter ( Sterilfilter) halten Bakterien und Viren ab. Diese müssen natürlich regelmäßig ausgetauscht werden.

Auch wichtig zu wissen: Bei der Installation von ölfreien Kompressoren sind die gleichen Filtrationsaspekte zu berücksichtigen wie bei ölgeschmierten.

In jedem Fall darf die Wartung & Reparatur der Anlage und regelmäßige Kontrollmessungen der Druckluftqualität nicht vernachlässigt werden.

Druckluftqualitaet-Mader-Tipps

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s